Poststempel

Arbeitsgemeinschaft "Wittlicher Postgeschichte"

Die Poststempel des Landkreises Bernkastel-Wittlich

Der besondere Beleg

 
 
2.Quartal 2018 (von E.Naß)
 
Paketbegleitbrief von Trier nach Greimerath.
 
 
Der Aufgabestempel in Trier am 18.11.??.?? angebracht.
Bei der Ankunft in Wittlich wurde der Rechteckstempel Wittlich unterhalb des Trierer Aufgabestempels
angebracht. Die blaue „2" auf der Briefvorderseite zeigt, daß der Brief vom Empfänger bezahlt werden
musste.
 
 Aufgabe und Ankunftstempel von Wittlich und Trier.
 Rückseitiger Ausgabestempel vom Amt Wittlich. 
 Der kleine Kelch links oben zeigt, daß der Empfänger ein Pastor ist.
 Gewichtsangabe 15Pf. 15 gr.
 Taxvermerk 2 Silbergroschen
 Zusatz „ poste restante in Wittlich“ was bedeutet postlagernd in Wittlich
 
1.Quartal 2018 (von E.Naß)
 
 
 
Feldpostkarte aus der Zeit des Herero-Aufstandes in Deutsch Südwestafrika 1904-1908 vom 28.01.1905.
Aufgegeben in Windhuk (Hauptstadt von Deutsch Südwestafrika (heute Namibia) nach Trier mit Leitvermerk z-Zeit Wittlich. An Herrn Bezirksfeldwebel C.Weibel. Der Absender in Windhuk ist Feldwebel Faar Feld-Registrator beim Hauptquartier D.S.W. Afr.
 
 
 
                                                                                                                                              Windhuk, den 26.Jan.05
Für deine Karten nochmals herzlichen Dank . Wie Du mir mitteiltest hast Du die Klemmer bereits abgesandt. Bis heute habe ich dieselben noch nicht erhalten und wäre ich Dir von Herzen dankbar, wenn Du deshalb mal an die zuständige Postbehörde bezw. Anstalt schreiben wolltest behufs Anstellung von Recherchen nach dem Packet. Habe inzwischen direkt bei Finger in Coblenz andere bestellt. Es ist zu fatal ohne Gläser.-Wie fühlst Du Dich in Deiner neuen Würde. Ich habe für die morgige Parade heute mit dem Langen tüchtig geübt, um nicht aufzufallen. Ich verstehe heute noch nicht, wie Du nach Trier gehen konntest; vielleicht habe ich ein kleines Vorurteil gegen das alte Nest, hoffentlich gefällt es Dir doch recht gut dort u. wünsche ich Dir einen Kreis guter Kameraden. Bitte schreibe mir bald einige Worte u. sei herzlich gegrüßt
von deinem Willy.
 
Beste Grüße an bekannte Trierer Kameraden! 
 
Klemmer = Brillenklämmer, Brille ohne Bügel, Monokel.
behufs = altes Genitiv zwecks.
Langen = Damit ist beim Marschieren der Lange Schritt gemeint.
 
 
Besonderer Beleg Dezember.2017
 

 
 
Kreisstempel mit Stegsegment, 5stelliger Postleitzahl und Unterscheidungsbuchstabe „a“. Hier auf einem
Einschreiben nach Wittlich vom 07.09.1995. Die linke Marke der 80 Pf. Clara Schumann - Ausgabe hat
einen auffälligen Farbbalken in der linken Marke.
 
 
Besonderer Beleg November.2017
 
 
Zweikreisstempel mit Unterscheidungsbuchstabe. Der obere Stempelteil enthält den Ortsnamen
„TRABEN-TRARBACH“, im unteren Stempelteil befindet sich der Unterscheidungsbuchstabe „e“.
Durch die Stempelmitte verläuft der Datumssteg auf dem alle Datumsangaben untergebracht sind.
Auf einem Luftpostbrief nach New-York. Porto: Brief bis 20g = 25Pf.
                                                                         Luftpostzuschlag = 20Pf.
Leitweg:
1. Von Traben-Trarbach mit der Bahn nach Köln.
2. Mit Landflugzeug von Köln nach Cherbourg (Zubringerflug am 11.09.1935) zum Dampfer Bremen.
3. In New-York Luftpostporto entwertet und zugestellt.
 
       
Handschriftlich „ab Köln Dampfer“      Gewichtsangabe 9 1/2 gr.       Zubringerstempel für die
                                                                                                                       Luftpostüberführung zum
                                                                                                                       Dampfer Bremen nach
                                                                                                                       Cherborg.
 
Der rote Gitterförmige Stempel wurde zum Entwerten des Luftpostaufklebers benutzt. Diese Entwertung war unnötig, da der Bief bereits am Bestimmungsort New-York City angekommen war. Der Postbeamte in New-York hatte den Stempel wohl schon angebracht als er merkte, daß es sich um die Stadt New-York und nicht um den Bundesstaat handelte.
 
 
Besonderer Beleg Oktober.2017
 
 
Der Zackenstempel „Recomandiert“ (frühe Form der Nachnahme) zeigt diese Postsendung zunächst als solche an, da der Absender des Briefes sich die Sache wohl anders überlegte hat schrieb der Postbedienstete unter den Zackenstempel „nicht recomandiert“. Der Brief wurde auf der Vorderseite mit der blauen 4 kenntlich mit 4 Silbergroschen austaxiert. Rechts oben ist der Wittlicher Rechteckstempel mit dem Datum 22.10 angebracht, das Aufgabejahr ist leider nicht ersichtlich.
 
                                                                               
Verkleinerte Darstellung des aufgeklappten Umschlages                         Rückseitiger Ankunftstempel
 
zeigt die Verwendung alter Zeugnisse für Pockenschutzimpfung             Trier vom 23.10.??.??.
zur Herstellung von Briefumschlägen.
                                                                                                                                      
Besonderer Beleg September.2017
 
Rechteckstempel mit spitzen Ecken 66mm X 17mm. Der Brief wurde am 04.03.1952 im Wittlicher
Strafgefängnis aufgegeben. Der Stempel wurde privat angefertigt (Gefängnisleitung) und unterliegt
keiner Norm durch die Deutsche Bundespost. Im Weltpostvertrag von 1952 wurde in Artikel 37 die
Postgebührenfreiheit für Kriegsgefangenen und Zivilinterniertenpost geregelt. Die Bundesrepublik
Deutschland ist am 03.02.1952 der Konvention beigetreten.
 
 
Kriegsgefangene = Wehrmachtsangehörige
Internierte (Zivil) = Politische Gefangene usw., die in Gewahrsam (z.B. Gefängnis oder Lagern
untergebracht waren).

 

 
Rückseitiger Absenderstempel vom Gefängnis
in Wittlich. Damals Hindenburgstrasse 32 heute
Trierer-Landstrasse 32.
 
Artikel 37 des Weltpostverein
 
 
Besonderer Beleg August.2017
 
 
Wittlich mit Gebühr-bezahlt Stempel hochrechteck vom 15.04.1947. Aufgegeben im Gefängnis, 
der Aufgabeort Strafgefängnis Wittlich ist auf der Rückseitige in der Absenderangabe ersichtlich. 
Des weiteren ist der erhaltene Briefinhalt „Briefpapier des Gefängnis Wittlich ein eindeutiges Zeugnis 
wo der Absender den Brief geschrieben hat. Dieser Beleg durchlief die Zensur, mehrere Vermerke
deuten auf die Briefzensur hin. 
In der rechten oberen Ecke angebrachte rote vermerke (K) und D.H. 
sind hinweise auf den Zensor. Auf dem Briefpapier befindet sich ein weiterer Vermerk in blauer Schrift.
 
 

 
 
 
Rückseitige kurze Absenderangabe „ Hindenburgstr. 32" heute Trierer-Landstrasse 32 
die Postadresse der JVA in Wittlich.
        
 
                              Zensurvermerke rechts oben und auf dem Briefpapier.
 

 
 
                                     Durch einen blauen Haken für richtige Empfängeradresse
E.Naß
 
 
Besonderer Beleg Juli.2017
 
22.10.1947, Briefumschlag „Amtsgericht in Wittlich“ mit Überdrucktem Reichsadler mit Hakenkreuz. Der Brief ist frankiert mit drei 8 Pf Marken der allgemeinen Ausgabe der Franz. Zone. Dieses 24 Pf. Porto entspricht einem Brief im Fernverkehr bis 20 gr. für die Portoperiode vom 01.03.1946 bis 19.11.1947.
 
 
      Handstempelaufdrucke                                                                 Überdruckter Reichsadler    
 
 
                                                              
 
 
   
                                                         
E.Naß                                                    
                                                                           
 
Besonderer Beleg Juni.2017
Auslandsbrief von Wittlich nach New York
Kreisstempel mit Stegsegment, 5stelliger Postleitzahl, Unterscheidungsbuchstabe „a“ und Ortskennzahl „1"
auf Auslandsbrief von 54516 Wittlich 1a Hauptpostamt nach New York in den USA.
Portoperiode ab 01.01.2014 Auslandsbrief mit Luftpost =   60 Pf.
                                                                       Einschreiben = 230 Pf.
                                                                                              = 290 Pf.
 

 
E.Naß
 
Besonderer Beleg Mai.2017
Auslandsbrief von Wittlich nach Nashville
Kreisstempel mit Sehnensegment oben, 5stelliger Postleitzahl, Unterscheidungsbuchstabe „pp“ und Ortskennzahl „3". Auslandsbrief von Wittlich 3 PP „Postpoint im Realmarkt“ nach Nashville in den USA. Da der Brief unzustellbar ist wurde er zurückgesendet. Die heutigen Rücksendungen tragen weder Ankunfts noch Return-stempel, lediglich ein gelber Aufkleber Return to Sender mit Strichcode wird noch an gebracht..
Portoperiode ab 01.01.2014 Auslandsbrief mit Luftpost = 60 Pf.
                                                                       Einschreiben = 230 Pf.
                                                                                              = 290 Pf.
 
E.Naß
 
Besonderer Beleg Apr.2017
Auslandsbrief von Wittlich nach Nashville
 
Kreisstempel mit Sehensegment oben, 5stelliger Postleitzahl, Unterscheidungsbuchstabe „b“ und Ortskennzahl „1".
Auslandsbrief von Wittlich nach Nashville in Tennessee USA. Abgesendet am 21.01.1998. Hier wurde nur
der Stempel „Unzustellbar“ angebracht und der Brief trat seine Rückreise nach Wittlich an.
 
Portoperiode vom 01.09.1997 - 31.12.2001 : Auslandsbrief mit Luftpost = 300 Pf.
                                                                                                 Einschreiben = 350 Pf.
                                                                                                   Rückschein = 350 Pf.
                                                                                                   ------------------------------
                                                                                                                        = 950 Pf.

 

Auf der Rückseite befindet sich nur der nicht verwendete Rückschein
E.Naß 
 
Besonderer Beleg Mrz.2017
Auslandsbrief von Wittlich nach New York
Maschinenstempel; Kreisstempel mit Stegsegment, 5stelliger Postleitzahl, Unterscheidungsbuchstabe
„ma“ und Ortskennzahl 1 für Das Hauptpostamt am Schloßplatz. Die Werbefahne trägt die Wittlicher
Sau mit den Zusätzen „IM LIESERTAL“ Stadt der Säubrenner“. Auslandsbrief von Wittlich an eine
Militäradresse in die USA. Da der Adressat nicht bekannt war wurde der Brief nur mit dem Vermerk
„Return to Sender“ wieder zurück gesendet. Der Luftpostbrief verließ am 21.11.1994 die Säubrennerstadt.
Es wurden keine weiteren Stempel auf Vorder oder Rückseite angebracht.
 
Portoperiode vom 01.04.1993 - 31.08.1997 : Auslandsbrief mit Luftpost = 300 Pf.
 
E.Naß
 
Besonderer Beleg Feb.2017
Auslandsbrief von Wittlich nach New York
Zweikreisstempel mit Postleitzahl (22b) und Datum im 24-Stunden-System. Im oberen Kreisring befindet
sich die Postleitzahl und der Ortsname. Von der Mitte bis zum Unterteil ist der Spruch „Wittich Stadt der
Säubrenner“ angebracht. Im oberen Stempelinnenteil befindet sich eine Sau über Feuer mit dem Zusatz
im Liesertal. Im Datumsteg befindet sich das Datum im 24-Stunden-System.Bei dem Vorgänger-Stempel
ist die über dem Feuer hängende Sau ausgefüllt. Auslandsbrief von Wittlich nach Denver, Colorado in den
USA. Der Brief wurde am 02.10.1961 in Wittlich aufgegeben und trat seine Reise mit Luftpost in die USA an.
Am 06.10.1961 erreichte die Postsendung Denver. Da der Empfänger nicht ermittelt werden konnte wurde
der Brief an den Absender zurückgesendet.
 
Portoperiode vom 01.07.1954 - 01.03.1963 : Auslandsbrief bis 20g = 40 Pf.
                                                            L u f t p o s tgebühr in die USA = 50 Pf.
                                                                                                               ------------
                                                                                                                 = 90 Pf.

 
                
MOVED . LEFT NO ADDRESS         Nicht im Bezirk bekannt     Return to Sender   Rückseitiger Ankunftstempel                                                                                                                                                      Denver
 E.Naß
 
 
 
Besonderer Beleg Jan.2017
Postalische Notmaßnahme Wittlich
Aufbrauch-Ausgaben sind Postkarten ehemaliger Hindenburg und Hitler Ganzsachen sowie
amtlichen Postkarten und Feldpost-Formblätter des Deutschen Reiches mit neuem provisorisch
aus Lettern gesetztem Wertstempel. Aufbrauchs-Ausgabe der OPD Trier, der alte Wertstempel
zu 6 Pf. Hitler in violett wurde mit einem schwarzem Rechteckstempel (18 x 22,5 mm) überdeckt
links davon anhängend im Kastenrahmen (18 x 22,5 mm) die neue Wertangabe nur in Ziffer „12".
Links unten wurde der Propaganda-Vordruck mit einem schwarzen Rechteck (54 x 18 mm überdeckt.
Aufgegeben in Wittlich am 17.07.1946 mit dem Ziel Trier.
 

Ausgangspostkarte P314 II der Hitlerausgabe von 1944
E.Naß

Besonderer Beleg Dez.2016
Unzustellbar zurück
09.07.1946 Brief von Wittlich nach Neunkirchen an der Saar. Da der Brief unzustellbar war wurde er nach Wittlich zurückgesendet. Der Eingangsstempel der Stadt Wittlich zeigt, daß der Brief 16 Tage unterwegs war. Das Adressfeld wurde handschriftlich geändert. Die erste Straße unter Neunkirchen heißt Irrgarten Str. 10. Darunter steht: Prinz-Heinrichstr.

Der Brief wurde in Neunkirchen postamtlich geöffnet und wieder verschlossen

 

 
 
Rückseitiger Stempel Neunkirchen (Saar) mit dem handschriftlichen Vermerk 17.07.1946 Ludwig Reihhart.
Auf der Verschlußbanderole ist der Name Kemel als Zeuge angegeben.
E.Naß

Besonderer Beleg Nov.2016
 
Auslandsbrief von Wittlich nach New York
 
Einkreisstempel mit Datumfeld. Im oberen befindet sich der Ortsname mit dem Stadtwappen und rechts und links je zwei Weinblätter mit Trauben. In der Mitte befindet sich das Datum im 24-Stunden-System. In der Mitte befindet sich der Schriftzug „Kreiss-Stadt. Im unteren Stempelteil ist der Spruch „Zwei Schlüssel Wittlichs Wappen hat Eifel und Mosel erschließet die Stadt. „ Auslandsbrief von Wittlich nach New York abgesendet am 19.01.1938. Ankunft in New York am 29.01.1938, Laufzeit 10 Tage. Da unzustellbar wurde der Brief am 28.02.1938 mit dem Vermerk „Return for Better Address G.P.O.Y Res. Div.“ trat der Brief die Rückreise nach Wittlich an, wo dieser am 10.03.1938 wieder seinen Absender erreichte.
 
Portoperiode ab 01.12.1933 : Auslandsbrief bis 20g = 25 RPf.
            E i n s c h r e ib e g e b ü h r mit Rückschein = 60 Rpf.
                                                                                       = 85 Rpf.
 

 
                                             
Frei durch Ablösung Reich wurde gestrichen,                  Return to Sender und Insufficient Address
da die Portofreiheit für Dienstpost nur innerhalb              Vermerk, diese wurde in New York angebracht.
Deutschlands Gültigkeit hatte.
                     
Wieder in Deutschland erhielt der Brief 
den Stempel „ZURÜCK“
 
E.Naß
                                                                                                                                                                     
 
Besonderer Beleg Okt.2016
 
Auslandsbrief von Wittlich nach Braintree in Massachusetts.
 
Kreisstegstempel mit Tages-Monats und Jahresangabe im 12Std.-System. Der obere Kreisabschnitt enthält den Ortsnamen, der untere einen großen und zwei kleine Ziersterne. Die Stegsegmente oben und unten sind ohne Gitterstäbe. Die Datumsbrücke trägt das Datum im 12-Stunden-System mit den Zusätzen „V“ (Vormittag) und „N“ (Nachmittag). Der Datumssteg wurde im Laufe der Zeit im oberen und unteren Bereich beschädigt. Auslandsbrief von Wittlich nach Braintree in (Mass) Massachusetts.
Bis Köln 1 Tag über Bremen oder Hamburg Ankunft in New York am 04.12.1922. Zugestellt in Braintree
Massachusetts am 05.12.1922. Gesamtlaufzeit bis New York 12 Tage.
 
 
 
  
Portoperiode vom 15.11.1922 - 14.12.1922 : Auslandsbrief bis 20g = 40 RM
                                                                     Einschreibegebühr =   8 RM
                                                                                               ------------
                                                                                                = 48 RM
 
Rückseitige Stempel
 
 
E.Naß