Poststempel

Arbeitsgemeinschaft "Wittlicher Postgeschichte"

Die Poststempel des Landkreises Bernkastel-Wittlich

Vierringstempel mit Nummer

 

Eduard Naß

 

Am 15. November 1850 erschienen in Preußen und somit im heutigen Kreis Bernkastel-Wittlich die ersten Briefmarken. Die Einführung der „Frankierungsmarken“ wurde in der Verordnungen vom damaligen preußischen Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten verkündet.  Unter anderem wurde verfügt: Die zum Frankieren bestimmten Marken tragen das Bildnis Sr. Majestät des Königs Friedrich Wilhelm IV. und geben den Wert in Zahlen und Worten an. Das Frankieren der Briefe mittels Freimarken geschieht in der Art, daß auf der Adressseite des Briefes, und zwar in der oberen Ecke links eine oder so viele Marken befestigt werden, was durch Anfeuchtung des auf der Rückseite befindlichen Klebstoffes und Aufdrücken der Marke geschied.“

 

 

 Amtsblatt Nr 44 vom 31. Oktober 1850, hier wird die Einführung der ersten Briefmarken in Preußen geregelt

 

 

  

 

 

 Bildnis von König Friedrich Wilhelm IV 1795-1861

 

 

                                                                                   

             6 Pfennige rotorange                            1 Silbergroschen                              2 Silbergroschen 

          Druck auf weißem Papier                  schwarz auf rosa Papier                 schwarz auf blauem Papier

 

                                                                               

                                            3 Silbergroschen                  Wasserzeichen der 1. Ausgabe

                                   schwarz auf gelben Papier                           Lorbeerkranz

 

Mit der ersten Markenserie erhielten die damals bestehenden Postämter einen neuen Nummernstempel. Der Stempel bestand aus vier konzentrischen Kreisen mit einer Zahl im Mittelpunkt und diente dazu, eine Wiederverwendung der Marke zu verhindern. Die Marken in den wertstufen 1, 2 und 3 Silbergroschen waren schon durch den schwarzen Tiefdruck auf farbigem Papier sehr dunkel ausgefallen und es wurde angeordnet, jede Marke einzeln und mit guter Buchdruckerschwärze (Stempelfarbe) zu vernichten.

 

In einer Verordnung vom 07.11.1850 wurde unter anderem noch Vorgeschrieben, das alle Briefe auch mit dem jeweiligen Ortsaufgabestempel versehen werden mußten. Mit dem Anwachsen des Briefverkehrs erkannte man sehr schnell, daß es umständlich war, jede Postsache mit zwei verschiedenen Stempeln zu versehen.

 

 

Bis zum 1. Mai 1857 waren ausschließlich die Vierringnummernstempel zur Entwertung der Marken vorgeschrieben. Bei dem ersten Ergänzungswert zu 4 Pfennig (grün), gedruckt auf weißem Papier brauchte der Vierringnummernstempel nicht mehr verwendet werden.

 

Ergänzungswert zu 4 Pf. vom 1. Mai 1850 grün auf weißem Papier

 

Diese Bestimmung wurde im Juni 1857 auf die 6 Pfennig-Marke (Ausgabe 1850) ausgedehnt. soweit diese auf Streifbändern zur Versendung von Zeitungen verwendet wurde

 

6 Pf. Wert von 1850 rotorange auf weißem Papier

 

1857 und 1858 erschienen weitere Ausgaben in gleicher Zeichnung mit glattem Markenhintergrund jedoch ohne Wasserzeichen. Diese Marken kommen bis März 1859 mit Vierringstempel-Entwertung vor.

 

Erst ab 1. April 1859 wurde verfügt, daß die Entwertung aller Marken nur noch mit dem Ortsaufgabestempel erfolgen soll.

 

 

Brief von Wittlich nach Trier gelaufen am 28.Januar 1859, da die Vierringstempel am 31.März 1859 wieder eingezogen wurden belegt dieser Brief eine sehr späte Verwendung.

 

 

Vierringnumernstempel 1660 Wittlich auf einem sehr frühen Beleg vom 23.11.1850, nach Mülheim an der Mosel in der ersten Woche der Verwendung. Frankiert wurde der Brief mit einer Marke zu 1 Sgr der  Erstausgabe von 1850, was der Beförderungsgebühr für einen Brief unter 1 Lot Gewicht (15,6-16,6g) und einer Entfernung bis 10 Meilen entsprach.

 

Das erste preußische Ringnummernverzeichnis wurde 1850 erstellt und reichte von der Nr. 1 für Aachen bis Nr. 1725 Züster (Reg.Bezirk Marienwerder). Die später eingereichten Postanstalten erhielten in der Reihenfolge der Einrichtung die nachfolgende Nummer. Dabei kam es auch vor, daß alte Vierringstempel von aufgehobenen Postanstalten neu eröffneten Ämtern zugeteilt wurden.

 

 

Die bei der Ausgabe der ersten Briefmarken am 15. November 1850 im Kreis Bernkastel-Wittlich bestehenden Postanstalten erhielten folgende Nr.

 

  

 

Ortschaft

Stempel Nr.

Zuordnung

Bernkastel

111

15.11.1850

Hetzerath

623

15.11.1850

Manderscheid

913

15.11.1850

Morbach

965

15.11.1850

Mülheim/Mosel

978

15.11.1850

Neumagen

1016

15.11.1850

Osann

1101

15.11.1850

Schwarzenborn

1368

15.11.1850

Thalfang

1492

15.11.1850

Trarbach

1509

15.11.1850

Ürzig

1536

15.11.1850

Wittlich

1660

15.11.1850

Zell

1699

15.11.1850

Zeltingen

1701

15.11.1850

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cröv

1801

01.08.1853

Longkamp

1179

01.03.1854

 

 

                                                   

           111                              623                                   913                               965                                  978                     Bernkastel                   Hetzerath                     Manderscheid               Morbach                  Mülheim/Mosel

 

                                               

          1016                             1101                                1368                            1492                               1509

      Neumagen                    Osann                      Schwarzenborn               Thalfang                      Trarbach

 

                                         

         1536                               1660                               1701                              1801                             1779

         Ürzig                             Wittlich                         Zeltingen                          Kröv                        Longkamp

 

 

Die Nr. 1779 für Longkamp wurde bereits am 01. Mai 1853 der Postanstalt Stülblau (Regierungsbezirk Danzig) zugeordnet. Wegen der Schließung dieser Postanstalt am 30. Septemper 1853 wurde der Vierringnummernstempel 1779 frei und wurde anschließend (01. März 1854 der neu eröffneten Postanstalt Longkamp an der Mosel zugeordnet.

 

 

Briefvorderseite von Bernkastel nach Hamm frankiert mit einer Marke zu 3 Sgr. Der weiten Ausgabe mit glatten Grund. Das genaue Aufgabedatum geht oft nur aus dem Briefinhalt hervor, da der Tagesstempel noch keine Jahresangabe hatte.

 

 

Vierringstempel mit der Nr 623 von Hetzerath, gelaufen nach Welschbillig frankiert mit einer Marke zu 1 Sgr. Der ersten Ausgabe mit gegittertem Grund.

 

 

 

Briefvorderseite von Thalfang nach Trier frankiert mit einer Marke zu 1 Sgr. Der zweite Ausgabe mit glattem Grund.

 

Brief vorderseite von Ürzig nach Trier frankiert mit einer Marke zu 1 Sgr. Der ersten Ausgabe mit gegittertem Grund.

 

 

 

 

Quellen: Amtsblätter des Königlichen Post Departements

               Veröffendlichungen von Helmut Sturm über die Ringnummernstempel der                

               Mittelmosel 1977 und 1980

               Archiv des Philatelistenverein Wittlich e.V.

 

Wittlich im April 2016

 

Eduard Naß